Zivilrechtliche Ansprüche gegen Tagesmütter?

von Janette Krug am 8. Juni 2014

Das Sozialgericht Düsseldorf hat am 27. Mai 2014 - Aktenzeichen 461/12 - geurteilt, dass betreute Kinder in Tageseinrichtungen - hier die Betreuung bei einer Tagesmutter gesetzlich unfallversichert sind. Dabei sei es unerheblich, ob das Kind durch das Jugendamt vermittelt worden sei und dieses die Betreuungskosten trage. Voraussetzung sei nur, dass die Tagesmutter eine behördliche Betreuungserlaubnis habe.
Die Kindertagespflege wurde im Jahr 2005 der gesetzlichen Unfallversicherung unterstellt.

Aufgrund dieser Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf können zivilrechtliche Ansprüche, etwa auf Schmerzensgeld, nicht gegen Tagesmütter geltend gemacht werden.